Skip to main content

Wie oft sagen wir es: Social Media bringen Nähe zum Kunden, Dialog, Mitsprache. Wer aber lebt das wirklich? Wie hört man wirklich zu? Was tun, damit Stimmen aus Social Media im Unternehmensdickicht nicht verhallen?

Am 37. Social Media Gipfel vom 1. Februar machen wir den Praxis-Check. Zwei exponierte Firmen geben Einblick in ihren Monitoring-Alltag:

Frida Hirt (@La_Hirt) von UPC erzählt, wie das Monitoring auf der eigenen Unternehmenscommunity funktioniert. Sie zeigt, wie die Kommunikation organisiert ist, um zuhören und reagieren zu können.

Pascal Rosenberger (@pascalros), Social Media Verantwortlicher der Swisscom, zeigt, wie der ICT-Konzern Stimmen aus dem Web nutzt. Und welche Arbeit dabei hinter den Kulissen passiert.

 

Wann und wo?

Mittwoch, 1. Februar, 7.30 Uhr, NZZ Bistro by tibits

 

Sponsor

Wir danken dem Sponsoren Coop für Gipfeli, Kaffee und Raummiete.

 

Moderation

Irène MesserliBernet_PR und Urs BucherAmazee Labs

 

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos, die Platzzahl beschränkt. Das Anmeldeformular wird am Mittwoch, 25. Januar 2017, ab 7:30 Uhr auf www.socialmediagipfel.ch veröffentlicht.

Event date
Post event data

Zuhören auf Social Media. Was ziehen wir aus dem Dialog? Der Austausch auf den Social-Media-Plattformen entwickelt sich stark. Heute hören wir zu, nehmen Feedback an und tragen es weiter. Aus dem Alltag erzählten am 37. Social Media Gipfel Frida Hirt, Social Media Managerin bei UPC und Pascal Rosenberger, Social Media Verantwortlicher bei Swisscom. Beide sind sich einig: Die Kommunikation mit den Kunden bleibt nicht mehr Sache einer Abteilung. Der interne Informationsfluss gewinnt an Bedeutung.

Blog Beitrag Bernet PR

Blog Beitrag Amazee Labs

Bilder gibt es hier und hier die Slides